Cargobike-Race

Lastenrad fahren kann jeder

Im Rahmen der Europäischen Mobilitätswoche veranstalteten die Initiative „Freies Lastenrad Würzburg“, der Fahrradkurier Radboten und die Lokale Agenda 21 der Stadt Würzburg auf dem Unteren Markt das erste Würzburger Cargobike Race.

Insgesamt 16 Fahrerinnen und Fahrer, die von mehreren hundert begeisterten Schaulustigen angefeuert wurden, kämpften um den Titel „Würzburger Lastenrad Meister 2018“. Die Teilnehmer fuhren auf einem abgesteckten und technisch anspruchsvollen Parcours auf dem Unteren Markt und luden an drei Stationen verschiedene ‚Waren‘ ein und aus.
Dadurch konnte anschaulich gezeigt werden, was man alles mit Lastenrädern transportieren kann. „Dass jeder Lastenrad fahren kann, zeigt das Ergebnis des Wettbewerbs: Überraschungssieger Marc Peuschel saß am Samstag zum ersten Mal auf einem Lastenrad und hat im Wettbewerb erfahrene Lastenradfahrerinnen, aktive Radkuriere und private Alltags-Lastenradler hinter sich gelassen.“, sagt Oliver Zientarski, einer der Geschäftsführer des Fahrradkuriers Radboten, Ideengeber und Planer der Veranstaltung.

Neben Bierfässern, Bierkisten und Getreidesäcken vom Smash Brewing Project mussten die Teilnehmer auch Kartons und Verpackungen von ilisio.de oder Fallschutzmatten der Boulderhalle Rock Inn transportieren.
Gewonnen haben am Ende alle Teilnehmer dank der großzügigen Unterstützung von Smash Brewing Project, ilisio.de, Rock Inn, Bergwaldprojekt Deutschland e.V., [‘kvirder]® - fahrradfreude pur und Achtele, die viele attraktive Preise gestiftet haben.

Viele neue Nutzer für Lastenräder

Neben dem sportlichen Event, das durch den DJ David Hilkert und Moderator Fabian van der Weidt viel Spaß und Unterhaltung bot, konnten die Besucher sich ausgiebig über Lastenräder informieren und diese testen. Die ehrenamtlich getragene und durch Spenden finanzierte Initiative „Freies Lastenrad Würzburg“ stellte ihre fünf Lastenräder, die kostenlos für eine Ausleihe von bis zu drei Tagen von jedermann gebucht werden können, für Testfahrten zur Verfügung. Die Testfahrerinnen und -fahrer waren begeistert und so konnten viele neue Nutzer für die freien Lastenräder gewonnen werden.
Mit Lastenrädern kann man fast alles transportieren. Ob Großeinkauf oder Kinder, ob Grill, Grillgut und Getränke für die Feier am Main oder auch sperrige Großgeräte wie Kühlschränke oder Waschmaschinen. Es gibt eine Vielzahl an Lastenrad-Modellen, die mit einem idividuellen Aufbau auch für jede Art von Gewerbe geeignet sind.

Bas Bergervoet, Pressesprecher der Inititive, zieht ein zufriedenes Resümee, denn „mit dieser Veranstaltung konnte auf spielerische und sportliche Art und Weise viel Aufmerksamkeit für Lastenräder und für die Initiative generiert werden – ich hoffe auf eine Wiederholung des Events im nächsten Jahr“.
Auch die Stadt Würzburg unterstützt die Initative im Zuge der Umsetzung des im Sommer beschlossenen „Green-City Plans Würzburg“.

Die Vorteile von Lastenrädern im innerstädtischen Verkehr:
• je nach Modell können bis zu 250 kg und mehr als 1m³ Lasten
transportiert wer-den,
• man kann schnell (insbesondere E-Lastenräder) ohne
Parkplatzsuche von A nach B radeln,
• in Anschaffung und insbesondere Unterhalt sind Lastenräder
günstiger als PKWs,
• man leistet einen Betrag zur Luftreinhaltung und Klimaschutz,
• (Lasten-)Rad fahren fördert die Gesundheit.

Wer selber kein Lastenrad nutzen will, kann einen der lokalen Fahrradkurierdienste, die ebenfalls über Lastenräder verfügen und somit (fast) jeden Transport durchführen, beauftragen. Eine schnelle, sichere und klimafreundliche Lieferung ist garantiert.

nach oben