Schnuppertage für Mädchen

Workshops in der Schaeffler-Ausbildungswerkstatt

Sie sind zwischen 13 und 18 Jahre alt und für einen spannenden und erlebnisreichen Tag in die Ausbildungswerkstatt von Schaeffler gekommen. Hochkonzentriert wird gelötet, gesägt, gefräst, gebohrt, programmiert und geschweißt: 140 Schülerinnen der Jahrgangsstufen 8 bis 12 quer durch alle Schularten nutzten in den Herbstferien die Möglichkeit, sich selbst auszuprobieren und in naturwissenschaftlich-technische Berufe hineinzuschnuppern. Bei den MINT-Schnuppertagen für Mädchen gibt es Technik zum Anfassen und Ausprobieren.

Dieses besondere Angebot von der Hochschule für angewandte Wissenschaften Würzburg-Schweinfurt (FHWS) und Schaeffler stößt seit Jahren auf große Resonanz bei den Schülerinnen, die selbst weite Wege nicht scheuen, um die über 50 Workshops zu nutzen. Die Mädchen kommen teilweise aus dem Landkreis Rhön-Grabfeld oder aus dem Main-Spessart-Kreis. MINT steht für Mathematik, Informatik, Naturwissenschaft, Technik.

Schlagbohrer, Schweißgerät oder Lötkolben

Viele von ihnen halten zum ersten Mal in ihrem Leben einen Lötkolben, Schlagbohrer oder gar einen Schweißbrenner in der Hand. Die Schülerinnen sind engagiert und aufgeschlossen. Hemmungen vor technischen Berufen gibt es keine. Das Gegenteil ist der Fall, wie es die 15jährige Julia aus der Rhön auf den Punkt bringt: „Das ist echt cool hier. Wir können alles ausprobieren und die Tutoren sind supernett. Macht richtig Spaß.“

Schaefflers Engagement – mehr Frauen in technische Berufe

Schaeffler arbeitet seit Jahren kontinuierlich daran, den Frauenanteil im gewerblich-technischen Bereich zu erhöhen und gleichzeitig mögliche Hemmschwellen abzubauen. Das Engagement zeigt Erfolge, denn bei Schaeffler sind – entgegen dem bundesweiten Trend – deutlich mehr weibliche Auszubildende beschäftigt. „Schon seit mehr als zehn Jahren sind wir am Ball und versuchen, Mädchen und junge Frauen für die Arbeit im gewerblich-technischen Bereich zu begeistern. Wichtige Module hierfür sind neben der Nacht der Ausbildung, insbesondere Schulpraktika über mehrere Tage und eben die MINT-Schnuppertage für Mädchen, die wir seit 2006 gemeinsam mit der FHWS veranstalten. Unsere Zahlen zeigen deutlich, dass genau diese praktischen Einsätze die größte Resonanz finden und in der Folge den größten Anteil an Bewerbungen hervorbringen“, erläutert Paul Seren, Leiter Ausbildung Deutschland bei Schaeffler. „Erfreulicherweise bewegen wir uns bei Schaeffler in einem überdurchschnittlichen Rahmen über dem Bundesdurchschnitt“, betont Seren. Als Beispiel führt er den Ausbildungsberuf Industriemechaniker/in an: Im Jahr 2018 waren bei der Ausbildung in diesem Beruf an den deutschen Schaeffler Standorten 10,4 Prozent weiblich, am Ausbildungsstandort Schweinfurt sogar 12,9 Prozent.

Von den Schnuppertagen zum Ausbildungsplatz

Den Mädels gefällt vor allem das unkomplizierte Miteinander unter (fast) Gleichaltrigen, denn sie werden von den Auszubildenden des 1., 2. und 3. Ausbildungsjahres und den Ausbildern angeleitet und unterstützt. Manche Schülerinnen sind sogar mehrmals bei den Schnuppertagen dabei, weil sie es einfach „super finden, was ich hier machen kann. Ob ich hier eine Ausbildung mache? Mal sehen, ich habe ja noch etwas Zeit“, lacht die 15-jährige Laura aus Hofheim.
Solch einen Weg hat die Auszubildende Svenja Cotadamo eingeschlagen. Sie hat sich schon früh für technische Berufe interessiert und an mehreren Schnuppertagen und der Nacht der Ausbildung teilgenommen. Dann hat sie sich bei Schaeffler beworben und einen Ausbildungsplatz bekommen. „Ich erlerne den Beruf der Industriemechanikerin und mir macht die Ausbildung einfach Spaß.“
Diese Schnuppertage sind auch für die Auszubildenden etwas Besonderes. Im Vorfeld haben sie – die teilweise auch erst zwei Monate dabei sind – mit ihren Ausbildern die Fertigung der unterschiedlichen Stücke ausprobiert, um helfend agieren zu können.
Die MINT-Schnuppertage sind ein Erfolgsprojekt: Über 2.000 Schülerinnen haben seit 2006 dieses Angebot wahrgenommen, viele haben inzwischen eine Ausbildung bei Schaeffler absolviert, andere im dualen System studiert.

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
nach oben